Dettagli

Die deutsch-italienische Schule in Rom

Ein geschichtsträchtiges Jubiläum. Der erste Abiturjahrgang feiert 50 Jahre nach der erfolgreich bestandenen Reifeprüfung

Cinquant’anni fa nove studenti conseguirono il diploma di maturità. In sé niente di speciale, se non si trattasse di ragazzi tedeschi o italo-tedeschi ammessi al primo esame di maturità della scuola italo-tedesca di Roma dopo la seconda guerra mondiale. Una di loro, Claramaria Nagler, ricorda quell’ esperienza e la ricerca di un’appartenenza etnica, e racconta della festa tenutasi in occasione del 50° anniversario del diploma di maturità.

Kirsten Ossoinig

„Freude, Dankbarkeit, Anhänglichkeit und Sentimentalität“ empfindet Claramaria Nagler, wenn sie sich an ihre Schulzeit erinnert. Im Jahr 1956 gehörte sie dem ersten Abiturjahrgang der deutsch-italienischen Schule in Rom an. Zum 50-jährigen Jubiläum des geschichtsträchtigen Schulabschlusses treffen sich unter anderem sieben der neun ehemaligen Abiturienten zu einer Feier im Juli in München. An sich haben solche Treffen für Claramaria Nagler schon Tradition, denn sie finden seit Anfang der achtziger Jahre immer wieder statt. Zwanzig Mal kamen in dieser Zeit ehemalige und „aktuelle“ Schüler der römischen „Scuola Germanica“ alljährlich meist in München zusammen. Vielleicht wurde der Zusammenhalt, von dem diese Treffen zeugen, geprägt von der damaligen schwierigen Situation:  Als Tochter eines Deutschen – ihr Vater arbeitete als Schneider der Schweizer Garde im Vatikan – und einer Italienerin pendelte Claramaria Nagler als Kind, wie sie sagt, „zwischen deutschen und italienischen Schulen“.

Leggi tutto: Die deutsch-italienische Schule in Rom:

Dettagli

“Tutti a casa, tutti a casa

Le vacanze diventano sempre più un lusso per pochi

37 Prozent aller Italiener haben den Sommer dieses Jahr zu Hause verbracht. Zu den Gründen zählten laut Presseberichten unter anderem auch erhöhte Preise für die Unterkünfte, die sich sogar auf Liegestühle und Sonnenschirme auswirkten.

Pino Mencaroni

“Tutti al mare, tutti al mare..”: il vecchio adagio romanesco interpretato mirabilmente da Gabriella Ferri. Purtroppo la musica è cambiata, la vacanza preferita dal 70% degli italiani ha perso appeal. Sarà colpa della depressione posteuro oppure del caro-benzina, o forse degli affitti alle stelle di case, ombrelloni e sdraio; fatto sta che sulla battigia monta la marea della crisi: gli addetti del settore della balneazione lamentano cali anche del 20%. Il 2005 sarà ricordato con il boom delle vacanze a casa.
Tra le mura domestiche sono rimaste almeno 500mila persone in più dello scorso anno. Non sono mica poche su circa 58 milioni di abitanti, si tratta dell’1% della popolazione. In aumento anche gli italiani che hanno rinunciato alla vacanza all’estero, si stima intorno ai 350 mila. Alla fine, tra giugno e settembre, dovrebbe essere rimasto a casa circa il 37% degli italiani. Tra chi è andato in ferie, solo il 37% (dati Swg-Confesercenti) ha goduto di un periodo di due settimane, mentre il 58% ha preferito al massimo una settimana. Hanno prevalso i piccoli spostamenti, dal weekend lungo del tipo “mordi e fuggi” al turismo culturale, con un vero boom di visitatori a musei ed edifici storici.

Leggi tutto: “Tutti a casa, tutti a casa

Dettagli

La sindrome cinese

Le esportazioni da Pechino mandano in crisi il settore tessile europeo

China exportiert günstige Textilprodukte – vor allem Unterwäsche – in die ganze Welt. Die Verbraucher sind begeistert und die EU sucht Schutzmaßnahmen.

Pino Mencaroni

La Cina è vicina! Uno slogan caro ai baby boomers del ’68 e gridato a squarciagola sotto giganteschi ritratti del presidente Mao-Tse-Tung. Manifestazioni che assomigliavano alle processioni religiose con la blasfema differenza di un comunista al posto del santo. E giù a sventolare i libretti rossi con i pensieri di Mao, il nuovo vangelo. Oggi, a Shenzen, quaranta
minuti da Hong Kong, nella provincia cinese del Guandong, il libretto rosso lo trovi al supermarket, c’è anche la versione in inglese. Basta pagare un euro e ti compri il sogno della generazione che fu.

Leggi tutto: La sindrome cinese

Dettagli

Nostalgic - Ein Ausflug in die 50er Jahre

Am Steuer eines Alfa Romeo Oldtimers über die schönsten Landstraßen Italiens

Un Tour Operator di Monaco è riuscito a far rivivere l’atmosfera italiana degli anni Cinquanta organizzando viaggi molto speciali.

Daniel Vetró

Walter Laimer und Gert Pichler lassen diesen Traum wahr werden. Mit ihrem Münchner Unternehmen Nostalgic organisieren die beiden Südtiroler das ganze Jahr über Reisen der besonderen Art. Vier Tage lang genießt man den Duft der Landschaft als Fahrer eines Alfa Cabrios aus den 50er Jahren. Zur Auswahl stehen die Modelle Giulietta Spider, Giulia Spider und 2600 Spider; Automobile, die das italienische Lebensgefühl aus der Zeit von Sophia Loren und Federico Fellini widerspiegeln.
Der eigene Fuhrpark besteht derzeit aus 15 Fahrzeugen. Diese wurden ausnahmslos aus privaten Sammlungen erworben, aufwendig restauriert und entsprechen ihrem Originalzustand. Die Touren finden am Lago Maggiore, in der ToskanaDen Wünschen einer Gruppe entsprechend werden die Routen geplant. In einem Fahrzeug sitzen zwei Teilnehmer. Fahrer und Navigator werden mit den Besonderheiten des Zweisitzers vertraut gemacht. Der Fahrspaß geht los. Die Reisenden genießen stundenlang die Sonne, den Fahrtwind und die Landschaft. Die Begleitung durch ein Service- Team garantiert den Teilnehmern ein Erlebnis ohne Einschränkungen. Für den Fall der Fälle steht ein Ersatzfahrzeug bereit. In typischen Restaurants, Grand Hotels und rusti-kalen Landhäusern ist für Verpflegung und Übernachtung bestens gesorgt.
„Die Faszination von der Herausforderung, Vergangenheit erlebbar zu machen“ beschreibt die Philosophie der Gründer. Nostalgic – Driven By Style – steht für Lifestyle, Eleganz und Dolce Vita. In erster Linie wird die Dienstleistung als

Leggi tutto: Nostalgic - Ein Ausflug in die 50er Jahre

Dettagli

La Maserati Quattroporte Luxuslimousine made in Italy

Maserati ist als italienischer Sportwagenhersteller fast allen ein Begriff und kann auf eine sehr wechselvolle Geschichte zurückblicken

Un marchio che vanta una lunga tradizione e che ha dietro di sé una storia alquanto movimentata. Con il nuovo modello„Quattroporte“, la Maserati è riuscita a realizzare una combinazione ottimale di confort e potenza.

Daniel Vetró

Im Jahr 1914 gründeten die Brüder Carlo, Bindo, Alfieri, Ettore und Ernesto Maserati eine kleine Werkstatt im Stadtteil Pontevecchio von Bologna. Inspiriert vom Neptunbrunnen in Bologna wählten sie als Firmenzeichen den Dreizack (Tridente), der bis heute Maseratis Luxusfahrzeuge schmückt. In der Werkstatt kümmerten sich die Brüder um die Reparatur von Fahrzeugen und Motoren.

Leggi tutto: La Maserati Quattroporte

Dettagli

Campari

Ob on the rocks, mit Soda oder Orange, Campari ist ein vielseitiges Getränk

È considerato un bitter, ma non è un digestivo. Come aperitivo, ingrediente di Cocktail o Longdrink, Campari piace sempre e va bene per quasi tutte le occasioni.

Daniel Vetró

Campari nennt sich "Bitter", ohne ein Magenbitter zu sein. Als Aperitif, als Zutat in einem Cocktail oder als Longdrink ist er vielfältig verwendbar und überall beliebt. Die Geschichte beginnt in Mailand im Jahr 1860. Hier eröffnete Gaspare Campari seine Bar "Camparino" in der Galleria Vittorio Emanuele. Zu diesem Zeitpunkt wurde den Gästen ein leuchtend roter Magenbitter ausgeschenkt, aus dem dann "der Campari" wurde.

Es entstanden erste Produktionsstätten in Italien und als der Sohn des Gründers, Davide Campari, mit in das Geschäft einstieg, erweiterte sich Campari zu einem globalen Unternehmen. Die Campari Group zählt heute zu den zehn wichtigsten Spirituosenherstellern weltweit und ist ein börsennotiertes Unternehmen.

Leggi tutto: Campari

Dettagli

Pino Daniele

Un cuore che cresce con Napoli

Pino Daniele startete seine Laufbahn als Liedermacher auf den Straßen Neapels, bevor er die Besucher bekannter Sommerfestivals begeisterte. Sein Erfolgsweg folgte der Entwicklung Neapels – historische Hauptstadt Süditaliens.

Alessandra Sorrentino

Napoli è una città millenaria: di fronte il Mediterraneo, alle spalle il Vesuvio. Qui da sempre colori, ritmi, sapori del mediterraneo si sono incontrati per fondersi e trasformarsi.
Crocevia di mercanti, poeti, aristocratici e giramondo, è una città che non è mai stata facile da vivere, né tanto meno da raccontare. I vicoli stretti, la confusione, la criminalità e insieme il mare, il sole, la cordialità delle persone, come raccontare tutto questo !?
Pino Daniele ci è riuscito.

Pino Daniele "mascalzone latino", Pino Daniele che voleva la rivoluzione fatta da "Masaniello" ritornato a combattere.
È in questa città, tra partite al lotto clandestino nei vicoli e ballate popolari, che è cresciuto e si è formato come artista. Comincia la sua carriera durante il periodo buio degli anni settanta, quando il degrado di Napoli era visibile ad ogni angolo di strada.

Leggi tutto: Pino Daniele Un cuore che cresce con Napoli

Dettagli

Benetton

Vier Geschwister gründen ein Imperium

La Benetton, fondata in condizioni difficili da una famiglia di operai, è oggi uno sfavillante impero della moda. La famiglia Benetton si è ora ritirata dalle attività. Nel futuro vedremo i megastores di Benetton nelle vie di molte grandi città.

Daniel Vetró

Sein Gespür für Geschäft und Marktlücken sowie sein Sinn für originelle Produkte machten Luciano Benetton zum Pulloverkönig der Achtziger.
Es ist faszinierend, wie sich das 1965 von den vier Geschwistern Luciano, Giuliana, Carlo und Gilberto Benetton gegründete Unternehmen zu einem der erfolgreichsten der Welt entwickelt hat. Dabei starteten die Geschwister nicht gerade mit den besten Voraussetzungen.

Leggi tutto: Benetton

   
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok Decline